Bild

«O.T.», Acryl auf Baumwolle, 70 x 60 cm, 2017328

Biophilia- Serie

Der Begriff „Biophilia“ geht zurück auf den Psychotherapeuten und Philosophen Erich Fromm (1900-1980) und bedeutet die Sehnsucht der Menschen nach der Natur, nach dem Lebendigen. Später stellte der Evolutionsbiologe Edward O. Wilson die Biophilia-Hypothese auf vom menschlichen Bedürfnis, sich mit anderen Lebewesen zu verbinden als Resultat eines Jahrmillionen-langen Evolutionsprozesses. Der Mensch kommt aus der Natur, entwickelt sich in ihr und im Wechselspiel mit ihr und ist daher Teil des „Web of Life“. Als „Biophilia-Effekt“ wird die mittlerweile auch wissenschaftlich „bewiesene“ Heilkraft der natürlichen Umgebung auf den Menschen bezeichnet (v.a. des Waldes). Sie wirkt u.a. in Form von Botenstoffen, welche beim Menschen das Immun- und Hormonsystem aktivieren und das Nervensystem und den Blutdruck harmonisieren.

Bereits meine früheren Arbeiten orientierten sich an der Natur in Form von halb-abstrakten Landschafts-Räumen und drückten - ganz im Geist der Romantik - diese Affinität zur natürlichen Umgebung aus. Während bei diesen landschaftlich geprägten Bildern der Blick in die Weite schweifte, widme ich meine Aufmerksamkeit jetzt ganz der Pflanzenwelt in meiner näheren Umgebung. Auch diesmal sind es in den meisten Fällen nicht genaue Abbilder, sondern „Eigenkreationen“, welche aus verschiedenen Bildelementen zu etwas Neuem entwickelt werden. Insofern handelt es sich um Fragmente einer Erinnerung, ist aber auch einfach spielerisch kreativer Ausdruck und ein Zelebrieren von sinnlicher Präsenz, Fülle und Wachstum, wie wir es überall in der Natur in einem unendlichen Variantenreichtum beobachten können. „Biophilia“ drückt in diesem Sinn auch meine Faszination aus für die Schöpferkraft der Natur, die ich - als Teil dieser Natur - durch meine eigenen kreativen Prozesse erleben kann. Dabei empfinde ich grosse Dankbarkeit und Bewunderung für alles Leben auf dieser Erde und eine beglückende Zuversicht, dass die Quelle, welche all diese schöpferischen Prozesse speist, nie versiegen wird.

Das Arbeiten mit hell-farbigen „Highlights“ aus der Dunkelheit heraus ist ein stilistisches Mittel, um das Licht- und Kraftvolle, Lebendige und auch Geheimnisvolle um die Wunder der Natur auszudrücken.