Gedanken zu den fotografischen Impressionen – Inspiration Bäume // Thoughts about my photographic impressions – Inspiration trees

Seit vielen Jahren begleitet mich meine Kamera im Alltag und auf meinen Spaziergängen. Eine spezielle Begeisterung habe ich für Bäume, vor allem wenn im Herbst und Winter ihre Struktur noch besser sichtbar wird. Der Blick nach oben bietet jedes Mal von neuem faszinierende Perspektiven. Durch das Zusammenspiel mit dem Licht und dahinterliegenden Wolken wird der festgehaltene Ausschnitt zum abstrakten Muster, zur dynamischen Struktur, zu einem feinen Netzwerk, zu Rhythmus und Streuung, dreidimensional geschichtet oder zur reinen Form, deren Positiv und Negativ durch den hohen Helldunkelkontrast ins lebendige Wechselspiel kommen. Dies alles lässt eine Eigendynamik entstehen, bei der man bald nicht mehr mit Sicherheit sagen kann, was man sieht.

Die Lebendigkeit der gewachsenen Formen hat zuweilen auch einen anthropomorphen und daher expressiven Charakter. Wie Gruppen von Figuren recken sich die Bäume mit ihren Ästen gegen den Himmel, ganz im Einklang und in ständiger Interaktion mit ihren Nachbarn.

Es geht bei diesen fotografischen Impressionen nicht um „künstlerische“ Werke mit entsprechendem Anspruch an die künstlerische und technische Qualität. Sie werden auch nicht in Ausstellungen gezeigt. Sie haben für mich vielmehr einen emotionalen Wert im Sinn von fotografischen Tagebüchern und sind eine Inspiration für meine gemalten Arbeiten.

Januar 2020

//

I always have my camera with me when I go out of the house and on walks in nature. A great fascination I have with trees especially when in autumn and winter their structure becomes visible. Each time the glance towards the sky offers new and fascinating perspectives. Through the interaction with the light and the clouds in the background the section caught on camera becomes an abstract pattern, a dynamic structure, a fine network, three-dimensional, layered or just pure form of which the positive and negative get - through their strong light/dark contrast - into a vivid interplay. A new dynamic evolves out of it so sometimes we cannot recognize for sure what we see.

The vitality of the grown structures gets at times even anthropomorphic character. Like groups of figures the branches stretch towards the sky completely in tune with their neighbors and in constant interaction with them.

These photographic impressions are not art works as such and I don’t exhibit them at shows. But they have an emotional value for me in the sense of photographic diaries and are an inspiration for my painted works.

January 2020